Förderverein für die Erhaltung der Evangelischen Ostkirche in
Pfalzdorf e.V.
 

22.04.2013

Heute wird das neue Eingangsportal eingebaut. Da die Kirche schon für eine anstehende Trauerfeier gereinigt ist, haben wir die Order bekommen, wenig Dreck zu machen.



Die alten Türflügel sind schnell ausgehoben. Der Rahmen wehrt sich, wir müssen ein Stück abschneiden, ein altes Eisen abflexen und Hammer und Meißel einsetzen, um ihn herauszubekommen.



Es staubt!



Dann den neuen Rahmen in die Öffnung gestellt - alles passt wunderbar.




Das Ausrichten des Rahmens mit eingehängten Türen erfordert Geduld. Wände, Boden und Türöffnung sind nicht im Lot, die Türe soll es aber sein.





Zum Abschluß der Arbeiten wird die Türklinke angebracht und die Türschiene in Mörtel gelegt.





Günter Jansen hat mit diesem Portal ein wahres Meisterstück angefertigt. Ein schöner Anblick und ein wirkliches Schmuckstück für die Ewigkeit.






In dem Wissen, heute wieder ein kleines Kapitel ins Geschichtsbuch der Ostkirche geschrieben zu haben, sind wir glücklich und auch ein bisschen stolz.


EINGANGSPORTAL ERNEUERN

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

Foto HT

05.04 2011

Die vorhandene Kirchentüre, aus Fichtenbrettern um 1963 gefertigt, ist morsch, unansehnlich und nicht mehr zu reparieren. Eine neue Türe muss her. Dazu brauchen wir drei Dinge:

Eine Vorlage, die vom Stil her zur Ostkirche passt, 

einen Sponsor, der das nötige Geld für dieses Projekt zur Verfügung stellt und

einen versierten Schreiner, der die traditionelle Handwerkskunst beherrscht.




Die Vorlage

Endlich fündig geworden!

Nach langem Suchen und endlosen Irrfahrten über die Dörfer, wurde die Vorlage für das neue Kirchenportal gefunden.

In der Hasselter

Kirche, also fast in direkter Nachbarschaft, befindet sich eine Kirchentür, die vom Stil her auch der Ostkirche gut zu Gesicht stehen würde.


Der Landeskonservator und die Landeskirche nicken das Vorhaben ab.


Nächster Schritt:

Die Suche nach dem Sponsor.

Foto HT

Die alte Türe der Ostkirche

Foto HJ

Die Vorlage: Hommersumer der Kirchentür

Foto HJ

Detailaufnahme der Türprofile

Foto RP Klaus Dieter Stade

Foto RP Klaus Dieter Stade

Horst Johann und Günter Jansen in der Werkstatt

Foto RP Gottfried Evers

Der Sponsor und das Bauteam

Ernst Lange (Verbandssparkasse), Karl-Heinz Augustin, Jürgen Halfmann, Peter Hohl,

Jan van den Berg, und Günter Jansen

Der Sponsor

Der Sponsor für dieses Vorhaben ist schnell gefunden.


Die Verbandssparkasse Goch übernimmt zu unserer Freude die nicht unerheblichen Materialkosten!


Altes abgelagertes Eichenholz und hochwertige stilechte Beschläge werden beschafft.

06.06.2012

Der Schreiner

Unser Vereinsmitglied Günter Jansen, ein Holzwurm aus Leidenschaft, übernimmt die anspruchsvolle Aufgabe der Fertigung.

Unterstützt vom „Ostkirch-Bauteam“ wird in den kommenden Wochen gemessen, gerechnet, gesägt, gehobelt, geschliffen, gebohrt, geschraubt und gestrichen.








18.08.2012

Das Ergebnis

Ein Vorzeigeobjekt, das die Herzen höher schlagen lässt. Was hier unter den Händen des Bauteams entstand ist keine Türe, sondern ein wunderschönes Portal.